Auf Mauritius heiraten

Wer sich einmal näher mit der Entwicklungsgeschichte von Mauritius befasst, der wird feststellen, dass seit der Installation des Tourismus auf der Insel die Zahl der politischen Machtkämpfe abgenommen hat. Mauritius hat sich schließlich vom Zuckerrohr-Exporteur, der stark von anderen Ländern abhängig war, zu einem wahren Touristenland entwickelt. Vor allem Paare, die heiraten möchten, zieht es auf die Insel. Denn dort kann man auch am Strand heiraten und dort ist es möglich, dass die Heirat auch in Deutschland anerkannt wird. Denn es besteht zwischen Mauritius und der EU bzw. Deutschland ein bilaterales Abkommen. Zuckerrohr wird heute nur noch im geringen Maß exportiert. Die meisten, die früher in der Landwirtschaft tätig waren, betreiben heute Hotels, sind Inhaber von einem Restaurant oder haben sonst irgendwie mit dem Tourismus zu tun.

Foto: joakant  / pixelio.de
Foto: joakant / pixelio.de


Herrliche Strände

Etwas, was Mauritius auszeichnet, sind vor allem die schönen Strände. Doch Mauritius ist auch eine Insel der Gegensätze. Während der Strand romantisch und die Landarbeit der Einheimischen gerne von den Touristen bewundert werden, gibt es auf der anderen Seite auch ein modernes Leben – Wolkenkratzer, Banken und Dienstleistungsunternehmen, die auf der Insel ihren Sitz haben. Diesen krassen Gegensatz verspürt man natürlich nur in Port Louis, in der Hauptstadt der Insel. Doch gerade das macht die kulturelle Lebendigkeit von dieser Insel mit aus. Die Unternehmen sehen die Insel auch als eine Art von Steueroase an. Denn die Regierung kommt Unternehmen sehr entgegen. Es ist heute so, dass man als Brautpaar einfach alle Seiten von Mauritius während der Reise dorthin erleben kann.