Island mit dem Auto entdecken

Rund 334.000 Einwohner hat Island und jede Menge Autos. Das empfindet die Regierung schon als nervend. Doch letztlich hat man im Land kein flächendeckendes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln. Dass aber auf je 1000 Einwohner 600 Autos kommen. Und dann auch noch die vielen Touristen, die das Jahr über die Insel hoch im Norden von Europa besuchen. Diese bekommen natürlich von den Anbietern für Mietwagen auch Angebote für Autoversicherungen, wenn sie einen Road Trip durch Island unternehmen möchten. Als Tourist sollte man darauf achten, dass man ein geländegängiges Fahrzeug bekommt. Dies gilt insbesondere für einen Road Trip in die isländischen Highlands. Die F-Roads dürfen auch nur mit entsprechenden Fahrzeugen befahren werden. Die meisten Sehenswürdigkeiten Islands reihen sich aber entlang der Ringstraße auf.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Auf Schotterpisten nur 80 km/h fahren

Die Verkehrsregeln auf Island sind ähnlich denen in Deutschland. Wer aber in einem Kreisverkehr fährt, der hat Vorfahrt. Das heißt diejenigen, die in einen Kreisverkehr einfahren möchten, müssen immer nach links sehen, um möglicherweise Vorfahrt zu gewähren, wenn ein Auto den Kreisverkehr verlassen möchte. Die Verkehrshinweise sind in Island zwar nicht auf Englisch, lassen sich aber recht gut ableiten. In Ortschaften sollte die Tachoanzeige auf Island im Übrigen nicht über 50 km/h gehen und auf den übrigen Straßen nicht über 90 km/h. Auf den Schotterpisten, die es auch abschnittsweise auf der Ringstraße gibt, darf man nur 80 km/h fahren. Die Isländer halten sich im Übrigen, zum Entsetzen vieler Touristen, meist nicht daran und wirbeln dann schon von der Gegenfahrbahn her Staub bzw. Schmutz auf.