Mein langersehnter Sri Lanka Urlaub

Einmal nach Sri Lanka zu reisen, war schon immer mein großer Traum und so habe ich meinen Freund überredet, mit mir dorthin zu fliegen. Überreden musste ich ihn zwar nicht wirklich, aber er hat sich doch ein wenig vom Preis abschrecken lassen. Ich wollt in Sri Lanka schließlich nicht nur am Strand liegen, sondern auch einige Touren mitmachen und so war der ganze Urlaub doch ein wenig kostspieliger als andere. Dann aber fanden wir ein wirklich gutes Angebot im Internet, zu dem wir nicht Nein sagen konnten und buchten es kurzerhand. Auch mein Freund war damit einverstanden und so konnte ich endlich in meinen langersehnten Sri Lanka Urlaub gehen. Der Flug dauerte lang und die ersten zwei Tage machten wir erst einmal gar nichts, außer am Strand liegen, weil wir den Jetlag überstehen mussten. Am dritten Tag fingen dann unsere Aktivitäten an. Wir nahmen als erstes an einer Tour teil, die zwei Tage dauern sollte Zuerst führte sie uns ins Elefantenwaisenhaus in Pinnawela, was ich sehr schön fand.

temple-of-the-tooth-281135_640
Foto: nuzree / pixabay

Danach ging es dann weiter zum Kräuter- und Gewürzgarten, der sich ganz in der Nähe vom Elefantenwaisenhaus befindet. Dort kann man die Gärten besichtigen und auch selbst pflücken, wenn man möchte. Das hügelige Bergland bietet das ideale Klima, um die Kräuter und Gewürze wachsen zu lassen. So kann man bei einer Führung durch den Garten allerhand über Heilkräuter und die Gewürze erfahren. Ich fand es sehr interessant dort, vor allem, weil es in Sri Lanka ganz andere Gewürze gibt als bei uns. Weiter ging es für uns nach Kandy. Dort haben wir mit der Reisegruppe das höchste Heiligtum in Sri Lanka besucht, den Sri Dalada Maligawa Zahntempel. Hier soll einer der Zähne von Buddha als Reliquie gezeigt werden. Ob es allerdings der echte Zahn ist, weiß man nicht. Man kann sich aber vollkommen der Atmosphäre hingeben, denn sie ist eine ganz Besondere. Zudem kann man hier auch etwas über de Rituale des Buddhismus lernen und an einer Zeremonie teilnehmen, wenn man möchte. Danach ging es in den Royal Botanical Garden in Peradeniya, den man auf gar keinen Fall verpassen sollte. Ein deutschsprachiger Botaniker führte uns durch die Anlage.