Port Louis – die Perle auf Mauritius

Von anderen Hauptstädten in einem Schwellen- bzw. Entwicklungsland ist man es ja gewohnt, dass auch die Hauptstadt nicht viel hergibt. Bei Port Louis, der Hauptstadt von Mauritius ist das anders. Denn hier finden sich neben Wolkenkratzern auch ganz normale Häuser von Menschen, die gerade so mit ihrem Lebensunterhalt klar kommen. Natürlich hat sich die Stadt auch voll und ganz auf die Touristen eingestellt. Das heißt es gibt hier auch viele Hotels, Restaurants und natürlich auch einen aufreibenden typisch großstädtischen Verkehr. Doch selbst hier spürt man, dass die einzelnen Nationen bzw. Nachfahren von Kolonialherren, Sklaven und Gastarbeitern doch lieber unter sich bleiben wollen. Man hat hier seine Viertel und die Touristen profitieren natürlich von der kulturellen Vielfalt der Menschen, die sich auf der Insel einst niedergelassen haben.

Geschäftige Stadt

Die Hauptstadt gilt als sehr geschäftig. Der Verkehr ist hier sehr stark und man legt großen Wert darauf, dass man dennoch seine Kultur ausleben kann. Es gibt hier Moscheen, aber auch Tempel und Kirchen. Alle können von den Touristen besichtigt werden. Viele reagieren sehr erstaunt, dass so viele Kulturen so friedlich zusammenleben können. Die Restaurants, die von Einheimischen geführt werden, sind alle gut besucht und auch die Geschäfte sind zahlreich. Große Malls sucht man natürlich in Port Louis vergeblich. Dafür gibt es malerische Kulisse selbst mitten in der Stadt. Rund 170.000 Einwohner zählt Port Louis. Die Verkehrsanbindung an den Rest der Insel ist von hier aus optimal. Die Urlauber sind sehr zufrieden mit dem was sie an Infrastruktur vorfinden.