Das Auto winterfest machen

Wer sein Auto für den Winter fit machen möchte, der muss dabei eine ganze Menge beachten. Als erstes kommt es natürlich auf die passende Bereifung an. Wenn Sie bereits über Ganzjahresreifen verfügen und überwiegend im Stadtverkehr unterwegs sind, dann müssen Sie zumindest hier nicht handeln. Sollten Sie aber mit Sommerreifen unterwegs sein, so müssen Sie sich rechtzeitig um die passende wintertaugliche Bereifung kümmern. Dabei ist zu beachten, dass Winterreifen eine höhere Mindestprofiltiefe haben. Zwar gilt für alle Reifenmodelle nur die gesetzlich vorgeschriebene Mindesttiefe von 1,6 Millimetern. Doch bei Winterreifen wird eine Mindestprofiltiefe von 4 Millimetern empfohlen, während bei Sommerreifen bereits 3 Millimeter als ausreichend gelten. Besonders wichtig ist dies dann, wenn Sie auf der Suche nach gebrauchten Reifen sind. Hier sollten Sie alle vier Reifen an verschiedenen Stellen prüfen, um tatsächlich hochwertige Reifen zu erhalten. Deutlich sinnvoller ist es aber, wenn Sie diese Reifen beim Fachhändler oder in der Werkstatt Ihres Vertrauens kaufen. Dort erhalten Sie nämlich auch noch eine umfangreiche Beratung. So passt Ihr Reifen auch tatsächlich zu Ihrem Fahrprofil.

Foto: Joujou  / pixelio.de
Foto: Joujou / pixelio.de

Diese Dinge vergessen viele Menschen

Es ist wichtig, dass Sie pünktlich zur kalten Jahreszeit darauf achten, dass Sie ausreichend Frostschutz in Ihrem Kühlwasser und in Ihrer Scheibenwaschanlage haben. Wenn dies nicht der Fall ist, kann Frost zu erheblichen Schäden an Ihrem Fahrzeug führen. Gerade beim Auffüllen von Scheibenwischwasser wird im Sommer oft vergessen, dass irgendwann wieder der Winter kommt. Darüber hinaus sollten Sie auch Ihre Batterie prüfen. Wenn diese bereits einige Jahre alt ist, kann sich ein Austausch lohnen. So können Sie sich sicher sein, dass Sie nicht wegen einer alten Batterie im Winter liegen bleiben, denn bei niedrigen Temperaturen sind die Batterien besonders anfällig.