Unter diesen Voraussetzungen können Sie eine Autoversicherung im Internet wechseln

Sie können nicht zu jedem Zeitpunkt neue Autoversicherungen über das Internet abschließen. Es gibt vier gültige Fälle: Sie kaufen ein neues Auto. Es spielt keine Rolle, ob es ein Neu- oder Gebrauchtwagenfahrzeug ist. Sie können sich in diesem Fall für eine KFZ-Versicherung nach Ihren Bedürfnissen entscheiden. Bei einer Beitragserhöhung entsteht ein Sonderkündigungsrecht. Erfolgt diese Steigerung nicht durch ein Klettern der Schadensfreiheitsklasse durch einen Schadenfall, können Sie Ihr Recht zu Sonderkündigung nutzen. Jede Preiserhöhung durch die Assekuranz sollten Sie unverzüglich nach Information über den aktuellen Markt wahrnehmen. Ebenfalls im Schadensfall steht ein Recht zur Sonderkündigung. Dieses tritt ab dem Zeitpunkt in Kraft, wo Sie die Mitteilung Ihrer Assekuranz über die Regulierung des Schadens bekommen. Sind Sie nicht damit Zufrieden, können Sie Ihr Recht zur Sonderkündigung nutzen. Die ordnungsmäßige Kündigung mit einer Frist zum 30. November eines Jahres stellt die letzte Option dar.Zum Ende eines Versicherungsjahres kann mit einer Frist von 30 Tagen die Autoversicherung gekündigt werden. Endet das Jahr inklusive mit dem kalendarischen zum 31. Dezember, ist eine Kündigung zum 30. November realisierbar.

Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

Auf Insassen-Unfallversicherung verzichten

Falls ein Mitfahrer verletzt oder getötet wird, übernimmt die Insassen-Unfall-Versicherung die Kosten. Diese Schäden sind jedoch durch die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers oder die eigene Kfz-Haftpflichtversicherung abgedeckt, falls Sie den Unfall verursachen. Eine Insassen-Unfallversicherung kommt dann praktisch zum Einsatz, wenn nach einem Unfall die Versicherung des Unfallverursachers nicht den Schaden wegen Fahrerflucht deckt. Hierbei hilft auch eine Verkehrsopferhilfe.

Fahrer-Unfallversicherung nicht notwendig

Ähnliche Leistungen wie eine Fahrerschutz-Versicherung offeriert die Fahrer-Unfallversicherung. Welche Schadensersatzbetrag die Assekuranz zahlt, ist von der selektierten Deckungssummer abhängig sowie dem Grad eine eventuellen Invalidität. Der tatsächliche Schaden ist nicht davon abhängig. Wenn Sie sichergehen möchten, dass der Fahrer bei einem Autounfall einen komplette Absicherung erhält, sollten sie eine Fahrerschutz-Versicherung bevorzugen. Eine private Unfallversicherung offeriert einen besser Schutz und nicht nur gegen Unfälle im Auto. Allerdings ist diese nicht für jeden geeignet. Es lohnt sich, wenn die Assekuranz die Werkstatt bestimmt. Sie zahlen einen niedrigeren Versicherungsbeitrag. Fahrzeugbesitzer mit noch gültiger Garantie des Herstellers oder mit Leasingvertrag sollten immer eine freie Werkstattwahl selektieren.